Reste-Ritter

Aus der Stullen-Sushi-Bastelei sind viele Toastbrot-Ränder übrig geblieben. Schon als ich die Idee zum Stullen-Sushi bei Pia auf „bis einer heult“ gelesen habe, hat in meinem Kopf eine Idee für die passende Resteverwertung Form angenommen:

Arme-Ritter-Auflauf aus Toastbrotrinde. Und so gehts:

Toastbrotrinden (hier waren es 12 Toastbrote, darauf basieren die Mengenangaben) halbieren.  Wer keine übrig hat, weil er nicht gerade Stullen-Sushi gemacht hat, sollte das dringend nachholen, oder nimmt 3 Semmeln, die anderswo auch Brötchen heißen, und schneidet diese in Scheiben.

ResteRitter1

2 – 3 Apfel schälen und in Spalten schneiden…

ResteRitter2

…und alles in eine gebutterte Auflaufform schichten. Wer weniger Toastbrotreste hat, kann kleine Förmchen nehmen. Mir schwebten ja Muffinförmchen vor, aber dann kam mir die Befürchtung, dass ich die Sache nicht heil wieder rausbekomme, und nachdem die Menge dann ohnehin für die Auflaufform reichte, verwarf ich die Idee wieder.

Wichtig ist, dass ihr so dicht wie möglich schichtet. So vermeidet ihr, dass die Eiermilch zu viel nach unten durchläuft und der obere Bereich trocken wird.

ResteRitter3

350 ml Milch, 2 Eier, 6 EL Zucker, 2 TL Vanillezucker, 1 Prise Salz und 1/2 TL Zimt mit dem Schneebesen verquirlen und über das Schichtwerk gießen.

ResteRitter4

Nach Belieben Rosinen draufstreuen und im 200°C heißen Ofen 30 Minuten backen. Achtung, die Rosinen werden gerne schwarz, deshalb den Auflauf rechtzeitig mit Alufolie bedecken. Nach 30 Minuten Butterflocken aus 6 EL Butter drüberstreuen und nochmals 10 – 15 Minuten ohne Abdeckung weiterbacken. Die Rosinen sind dank des vorherigen Abdeckens optimalerweise noch so saftig, dass sie das aushalten…

Wer sich was besonders gutes tun will, macht noch eine Vanillesauce dazu…

ResteRitter5…und genießt. Teller ausschlecken erlaubt (wahlweise nachdem man den Nachwuchs vor die Tür geschickt hat, zwecks Vorbildfunktion und so…)

Advertisements

Über die wolpertingerin

30, ein bayrisches Fabelwesen aus Strickmamsell, Mama, Berghex’, Leseratte,…
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Reste-Ritter

  1. Pingback: Stullen-Sushi à la Pia | die wolpertingerin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s